Was, wenn alle Zeitzeugen verstorben sind?

Wie soll, oder könnte Gedenken aussehen, wenn bald alle Zeitzeugen verstorben sind?
Wie erreicht man so viele Menschen wie möglich und bindet sie in ein Gedenkprojekt ein?
Wie kann man das Ausmaß der nationalsozialistischen Verbrechen sichtbar machen?
Die nachfolgend beschriebene Kunst-Aktion „Schreiben gegen das Vergessen“ wurde bereits im Juni 2018 erfolgreich in Wien realisiert.

Die nachfolgend beschriebene Kunst-Aktion „Schreiben gegen das Vergessen“ wurde bereits im Juni 2018 in Wien und im August 2020 in Frankfurt am Main erfolgreich realisiert. Am 14. Juli 2021 startet das Projekt zum Gedenken an die ermordeten ostfriesischen Jüdinnen und Juden in Emden.

Foto: Claudia Rohrauer, Wien 2018

 

Alle Plätze zum Mitschreiben am 14.7 sind belegt.